Ausstellungseröffnung: Spooky Folk

Spooky

Estnische Gespenster-Comics: Von Gespenstern, Werwölfen und Hundsköpfen.
Freitag, 6.5., 14:00, Institut für Fennistik und Skandinavistik, Eintritt frei

Die Estnische Comics-Gesellschaft präsentiert in Greifswald die Kurz-Comics-Ausstellung „Spooky Folk“: Schrate und Gespenster, Werwölfe und Hundsköpfe toben in den frischen Kurzgeschichten der heimischen Comics-Künstler, die alle auf den Mythen und Volkserzählungen eines Landes basieren, das ja bekanntlich als Land der Hexen, Werwölfe und tiefen finsteren Wälder bekannt ist. Vertreten sind sowohl Humor als auch Horror, es gibt Platz sowohl für lyrische als auch zynische Herangehensweisen, es gibt Lesestoff sowohl für kleine Kinder als auch spaghetiwesternhafte Epik, ebenso sind feine Anspielungen auf die Gegenwart dabei.
An der Ausstellung nehmen 14 Autoren und kreative Teams mit sehr verschiedenen Handschriften teil: Veiko Tammjärv, Elina Sildre, Joonas Sildre, Meelis Kupits, Aleksander Rostov, Stella Salumaa, Lilli-Krõõt Repnau, Liisa Kivimäe, Katarina Skott, Elina Kasesalu, Triinu Lille, Anni Mäger, Sven-Tõnis Puskar, Vesse Veering, Maiken Silla und Mattias Mälk. Weil eine regelrechte estnische Comics-Kultur gerade mal am entsehen ist, sind die Exponate als Hobby-Arbeiten der Autoren entstanden, deren Haupttätigkeiten zum Beispiel graphisches Design, Illustrationen bzw. Animationen sind. Die Comics-Ausstellung wurde von Ivar Laus zusammengestellt; die Kunsthistorikerin Mari Laaniste und Joonas Sildre waren bei der Gestaltung dieser Ausstellung behilflich. Die Ausstellung wurde schon in Tallinn und Tartu, ebenso in Helsinki und Berlin präsentiert und wird auch in Brüssel auf den Comics-Festivals gezeigt werden.
Kulturattché Harry Liivrand von der Estonian Embassy in Berlin wird in die Ausstellung einführen.