Hilja Grönfors Trio

Sonntag, 6.5., 19:00, Kulturzentrum St. Spiritus

Die Finnen werden besonders froh, wenn sie wehmütige Musik hören. Davon kann der Tango ein Lied singen. Bei finnischer Roma-Musik in Moll-Melancholie werden sie deshalb richtig fröhlich gestimmt. Das Hilja Grönfors-Trio pflegt die Tradition der Roma-Sänger in Nordeuropa, die ursprünglich im familiären Rahmen sangen und dabei mündlich die Texte und Melodien überlieferten. Hilja Grönfors arbeitete zunächst als Näherin. Ihre Herkunft als Roma und ihre große Musikalität brachten sie jedoch bald dazu, mehrere hundert Lieder der finnischen Roma aufzuschreiben, sich die Melodien einzuprägen und die Songs dann selbst zu singen. Heute ist die in Lahti lebende Sängerin die Grande Dame der Roma-Musik in Suomi, ausgezeichnet mit dem Finnland- und dem Kalevala-Preis, als Folk-Meistersängerin beim Kaustinen-Folkfestival gekürt sowie ausgewählt als Empfängerin der finnischen Künstlerrente. Mit ihrem Trio wurde sie mit der Emma-Trophäe gekrönt, dem wichtigsten Preis für Folk in Finnland. Valtteri Bruun an der Gitarre und Mandoline kann swingen wie Django Reinhardt und hat auch Pop, Folk und Weltmusik drauf. Gemeinsam mit dem Akkordeonisten Kiureli Sammalahti – Musiker und Physiker in einer Person – ist er Mitglied der Band Shava, die moderne indische Pop-Musik mit finnischen Texten kombiniert. Das wird ein schöner Abend für alle Freunde der melancholischen Töne. Aber Achtung: Das Hilja Grönfors-Trio spielt auch richtig fröhliche Lieder.

Foto: Maarit Kytoharju