Nachklang: Michael Blake/Kresten Osgood Duo (CAN/DK)


15.5., 21:00, Koeppenhaus; Eintritt: 10/6€
Achtung! Im Programmheft ist ein falscher Termin für dieses Konzert angegeben. Es findet am Mittwoch, dem 15.5. statt.

Das Duo-Format Saxophon/Schlagzeug hat eine Tradition in der Jazzmusik. Losgelöst von Akkorden und Basstönen, sind die Musiker frei um im Augenblick zu komponieren. Dabei verläuft die musikalische die Unterhaltung in einer komplett freien Umgebung. Es spricht für die Künstler, wenn wir uns beim hören dieser Musik ständig vor Augen halten müssen, dass weder Bass- noch Akkord-Instrumente beteiligt sind. Wenn es irgendeinen Beweis dafür gibt, dass Jazz eine lebendige Kunst ist, dann ist er in den Momenten der reinen Improvisation von Blake und Osgood zu finden.
Ihre Partnerschaft geht weit zurück: Schlagzeuger Osgood hat eine beachtliche Präsenz in der Kopenhagener Musik-Szene und reist häufig nach New York City. Mit Blake’s Band „Blake Tartare“ hat er 3 CDs aufgenommen und produzierte Aufnahmen mit Koryphäen wie Yusef Lateef, John Tchicai, Oliver Lake, Sam Rivers und Paul Bley. Die Verbindung wuchs sogar noch tiefer nach Tourneen und Aufnahmen mit dem legendären Organisten Dr. Lonnie Smith für Osgood’s Doppel-CD „Hammond Rens“. Seit der Veröffentlichung seiner eigenen atemberaubenden Debüt-CD „Kingdom of Champa“, hat sich Michael Blake als einer der führenden Stimmen in der zeitgenössischen Musik etabliert. Der Saxophonist und Komponist setzt konsequent auf Musik, die deutlich von Originalität und Vision gekennzeichnet ist. Seit über 25 Jahren lebt und arbeitet Blake in New York City, was für seine künstlerische Entwicklung stets enorm wichtig war. Er hat mit zahlreichen Musikern zusammengearbeitet, komponierte Musik für Film und Fernsehen und spielte in den weltweit angesehensten Konzertsälen. Er „verleiht“ auch seine Talente als Weltklasse-Saxophonist an Dutzende von Projekten, die ebenfalls von internationalen
Größen geleitet werden.
Ihre musikalische Verwandtschaft hat sich noch nie so gut wie auf der 2009 veröffentlichten CD „Control This“ (Clean Feed) widergespiegelt. Sofort fühlen wir die Verbundenheit der beiden Musiker. Sie verstehen einander unglaublich gut und spielen in nahezu synchroner Einmütigkeit miteinander. Aber was als Garantie für Sicherheit dienen könnte, wird hier zur Grundlage für eine tiefe Reise in die Bereiche kooperativen Erforschens, sowohl in die Musik hinein als auch ins menschliche Innere.

Eine Veranstaltung von Jazz in Greifswald.