Ausstellungseröffnung: Holz – Nachhaltiges Bauen in Finnland


Donnerstag, 3. Mai, 18:00, Rathausgalerie: Ausstellungseröffnung
Eintritt frei!

Klimawandel und Ökologie, aber auch Themen wie Design, nordische Architektur und Wohnkomfort stehen im Zentrum dieser Ausstellung. Dabei geht es um ökologische Aspekte des Bauens, Holzbau und Entwicklungen von Umweltanalysen, die in Finnland in den letzten Jahren gezielt weiterentwickelt werden.
Wohnkultur, Umweltbewusstsein, Klimaveränderung und Wirtschaftlichkeit – nachhaltiges Bauen ist ein breites Themenfeld. Die Ausstellung des Kurators Dr. Kimmo Kuismanen thematisiert diese Bandbreite, angefangen von der Rolle der Wälder und des Holzes als CO2-Senke bis hin zu Techniken und Vorteilen der Holzbauweise in den verschiedenen Klimazonen. Die Schau ist sowohl an ein breites Publikum als auch an Fachleute gerichtet. (Text: Finnland-Institut in Deutschland; Foto: Voitto Niemelä)

Am 3. Mai 2012 wird die Ausstellung in der Rathausgalerie eröffnet. Dort kann sie bis zum 25. Mai 2012 besichtigt werden.
Zur Begrüßung sprechen: Ulf Dembski (Dezernent für Jugend, Soziales, Bildung, Kultur und öffentliche Ordnung); Marion Holtkamp
(Finnland-Institut in Deutschland); Prof. Dr. Marko Pantermöller (Nordischer Klang e.V. und Deutsch-Finnische-Gesellschaft MV e.V.)

Musikalische Umrahmung: Hanna Silvennoinen (Cello)

Mit Unterstützung des Finnland-Instituts in Deutschland

www.ecoarcfinland.eu/de

Autorenlesung mit Kristof Magnusson: Gebrauchsanweisung für Island


Montag, 7. Mai. 18:00, Stadtbibliothek Hans Fallada
Eintritt: 6/4

Gletscher und Geysire, wilde Pferde und schräge Charaktere, ein exzessives Nachtleben, Björk und die höchste Dichte an erfolgreichen Krimiautoren: Der halb deutsche, halb isländische Schriftsteller Kristof Magnusson zeigt uns das sagenhafte Island wie das alltägliche – das jüngste Land der Erde, das vom Erdbeben bis zur Finanzkrise keinen Unfug auslässt. Er kennt das Sterben der Fischerdörfer und die Landflucht, nimmt uns mit in Nationalparks und zu Sommerfestivals, bei denen die Isländer in Scharen zelten. Er verrät, wie das Nachtleben in Reykjavik und wie die isländische Schwimmbadkultur funktioniert. Warum hier jeder zwei Jobs hat und wie die Banken größer werden konnten als der Staat. Weshalb die Sagas für die isländische Kultur immer noch so wichtig sind. Und was es mit der »Kochtopfrevolution« auf sich hat. (Text: Piper Verlag; Foto: Thomas Dashuber)
Berit Glanz, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Skandinavische Literaturen, wird die Buchpräsentation moderieren.

Eine Zusammenarbeit des Nordischen Klangs mit der Stadtbibliothek Hans Fallada

www.kristofmagnusson.de

Mads la Cour & Im Beruf (DK/S/N)


Mittwoch, 9. Mai, 22:00, Medienwerkstatt des Caspar-David-Friedrich-Instituts
Eintritt: 10/8; 6 für Festivalpassinhaber

Mads la Cour (DK) – tp, flh
Niels Lyhne Løkkegård (DK) – saxes, bcl
Magnus Hjorth (S) – p
Petter Eldh (S) – b
Snorre Kirk (N) – dr

Eine Traumband des jungen dänischen Jazz! Im Beruf ist im Kern eine voll drauf loslegende Hardbop-Combo. Darüber spielt sie lyrische Nordic Jazz-Klänge, die sie mit der Spontaneiät und Spannungsladung freierer Stile verbindet. Inklusive Rock- und Popelementen schaffen die Musiker in ihrer spielerischen Kommunikation mit Humor und Temperament einen innovativen und aufregenden Sound.

Eine Veranstaltung von Jazz in Greifswald und dem Koeppenhaus im Rahmen des Nordischen Klangs und in Zusammenarbeit mit der Medienwerkstatt des Caspar-David-Friedrich-Instituts

www.madslacour.dk

www.jazzingreifswald.de

nordoststreifen: Bessere Zeiten (S 2010)


Donnerstag, 3. Mai, 21:00, Pommersches Landesmuseum
Eintritt: 3,50

Eines Morgens erhält Leena (Noomi Rapace) einen Anruf von einem Krankenhaus ihrer Heimatstadt. Ihre Mutter liegt im Sterben, sie soll sofort kommen. Doch Leena zögert. Sie hat lange damit gekämpft, ihre Kindheit hinter sich zu lassen, hat mit diesem Teil ihres Lebens eigentlich längst abgeschlossen.

Ein Film von Pernilla August nach dem Roman „Svinalängorna“ (dt. Die Schweineställe) von Susanna Alakoski.

Eine Veranstaltung des Pommerschen Landesmuseums

NDR-Literaturcafé mit Frido Mann: Mein Nidden – Auf der Kurischen Nehrung


Montag, 14. Mai, 20:00, Koeppenhaus
Eintritt: 8/5

Moderiert von Ernst-Jürgen Walberg

„Wie auf einem Schiff“ fühlte sich Thomas Mann in seinem Niddener Ferienhaus. Und in der Tat können die drei Sommer 1930-1932, welche die Manns im Fischerdorf Nidden auf der Kurischen Nehrung verlebten, einer schmalen Halbinsel zwischen Ostsee und Kurischem Haff, als eine Art Vor-Exil gelten, bevor die Familie über den Ozean nach Amerika emigrierte. Zwei Generationen später entdeckt nun Frido Mann, der Enkel Thomas Manns, bei zahlreichen Besuchen sein Nidden: Dabei wandelt er nicht nur auf den Spuren seiner Vorfahren, sondern zeichnet auch die wechselvolle Geschichte der Kurischen Nehrung im 20. Jahrhundert nach: hin- und hergerissen zwischen Deutschem Reich, Sowjetherrschaft und der Unabhängigkeit Litauens.

Frido Mann, geboren 1940 in Monterey/Kalifornien, arbeitete nach dem Studium der Musik, der Katholischen Theologie und der Psychologie viele Jahre als klinischer Psychologe in Münster, Leipzig und Prag. Er lebt heute als freier Schriftsteller in München. Mein Nidden – Auf der Kurischen Nehrung erscheint am 13. März 2012 im mare Verlag.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Koeppenhauses/Literaturzentrum Vorpommern mit NDR 1 Radio MV.