Interview mit Camilla Granlien

Ingvil Skeie Ljones

Als musikalische Botschafterin von Greifswalds norwegischer Partnerstadt Hamar tritt dieses Jahr die Folkemusikksängerin Camilla Granlien beim Nordischen Klang auf. Alf Hulbækmo am Klavier und Jo Skaansar am Kontrabass werden sie begleiten. Bevor ihr Gesang und ihre Geschichten uns in der Musik schweben lassen, hat sie ein paar neugierige Fragen beantwortet:

Seit wann singst du professionell und wann wusstest du, dass das dein Beruf werden würde?

Ich arbeite seit 2005 als professionelle Sängerin. Als ich klein war, habe ich davon geträumt, Musikerin zu werden, also wusste ich es wahrscheinlich schon seit einiger Zeit. Es war mein größter Wunsch und Traum.

Hast du Gesangsvorbilder?

Es ist schwer, nur ein Vorbild zu nennen, deshalb muss ich hier mehrere nennen: Die Folksänger*innen Jarnfrid Kjøk, Rønnaug Vangen, Kristian P. Åsmundstad und Gjendine Slålien sind mir als Folksängerin wichtig. Es gibt weit mehr Inspirationsquellen, die ich auch viel aus anderen Genres höre, aber diesmal kann ich mich auf die Vorbilder der Folkemusikk konzentrieren.

Was war deine beste Entscheidung in deiner beruflichen Karriere?

Das war wahrscheinlich nur die, dass ich die Chance genutzt habe und es gewagt habe, eine freiberufliche Musikerin zu werden, mit all der Unsicherheit, die damit einhergeht.

Was würdest du machen, wenn du keine Musikerin wärst?

Ich müsste einen kreativen Beruf haben. Ich mag es sehr, Dinge zu nähen und zu kreieren, also vielleicht Kunst- und Handwerkslehrerin?

Kannst du auch ein Instrument spielen?

Ja, ich spiele Kontrabass und übe viel auf Gitarre und Ukulele.

Spielt jemand in deiner Familie ein Instrument oder musiziert?

Keiner meiner Eltern spielt ein Instrument, aber mein Mann spielt Hardangerfiedel und meine drei Töchter spielen Geige. Darüber hinaus spielt eine von ihnen auch Cello. Und jetzt wollen sie gerne noch Gitarre und Klavier lernen.

Was für Musik hörst du privat und welches ist dein aktuelles Lieblingslied?

Ich höre viele verschiedene Dinge. Ich mag Jazz, Lieder und Weisen, und alte Rockhelden wie Led Zeppelin und Black Sabbath. In letzter Zeit habe ich viel Country gehört. Neben all der Folkemusikk natürlich. Lieblingslied des Tages – sehr schwer zu wählen, aber „The Mother“ von Brandi Carlile macht Eindruck.

Du bist Folkemusikksängerin, aber was genau ist Folkemusikk? Kannst du die Musikrichtung beschreiben?

Folkemusikk ist sowohl Vokal- als auch Instrumentalmusik. Es ist die Musik, die von lokalen Musikern im ganzen Land gespielt wurde, bevor Radio und Fernsehen kamen. Ein Großteil der Musik, die ich benutze, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in Form von Noten festgehalten, aber die Lieder sind viel älter. Einige von ihnen stammen aus dem 12. und 13. Jahrhundert, andere aus dem 20. Jahrhundert. Manche der Lieder, insbesondere die mittelalterlichen Balladen, gelangten von Europa nach Norwegen und später dann von Norwegen in die USA aufgrund der Auswanderungen. Ich mag die Idee, dass es Musik ist, die uns zusammenhält. Es ist Musik, die von Person zu Person weitergegeben wurde, die durch das Land gewandert ist und die den Kindern von den Eltern gelehrt wurde. Sie wurde verwendet für Erwachsene auf Festen und als Tanzmusik, in unterschiedlichen sozialen Gruppen usw. Sie zeigt, dass wir als Menschen immer Musik brauchten, Kunst brauchten, um unterhalten zu werden, um das Schöne zu sehen und zu hören. Es inspiriert mich zum Nachdenken. Meine Lieder sind alles von Bånsuller (Wiegenlieder), Skillingsviser (Bänkellieder), mittelalterliche Balladen, Liebeslieder, Stev (gesungene Vierzeiler) bis zu Kinderreimen und Regler (Lieder mit mehreren Stev).

Warum magst du alte, historische Musikstücke so sehr?

Ich erzähle gerne, wenn ich singe. Ich habe gerne Bilder in meinem Kopf und stelle mir vor, was passiert ist. Obwohl die Geschichten alt sind, erzählen sie uns noch heute etwas über unser Leben. Es sind oft die großen Fragen im Leben, die gesungen werden. Was passiert, wenn ich dies oder jenes mache? Welche Entscheidungen soll ich treffen? Ich denke, es macht Spaß, die alten Songs zu aktualisieren und sie auch heute noch für uns relevant zu machen.

Wo findest du Inspiration, um die alten Lieder umzuarbeiten?

Ich finde es so aufregend! Und dann denke ich, dass andere das auch so finden werden. Es ist der Wunsch zu erzählen und zu vermitteln, der meine treibende Kraft ist.

2019 warst du beim Landskappleiken, einem Wettbewerb in Norwegen, der in Deutschland nicht bekannt ist. Kannst du das Event beschreiben? Und worin konkurriert man da?

Landskappleiken ist wie eine norwegische Folkemusikkmeisterschaft. Viele Leute gehen dorthin, um mit Hardangerfiedel, Geige, Diatonischem Akkordeon, Langeleik (langgestreckte Griffbrettzither), Tanz und Gesang anzutreten. Andere reisen dorthin, um Freunde zu treffen, zu tanzen, anderen zu begegnen, die gleichermaßen interessiert sind, und um gute Musik zu hören. Es ist ein sehr geselliges Beisammensein mit Menschen jeden Alters. Dort treffe ich Freunde aus meiner Studienzeit, gegen die ich manchmal antrete, manchmal höre ich zu. Für mich ist der Wettbewerb selbst nicht so ernst. Ich sehe es eher als Gelegenheit, für ein sehr interessiertes Publikum zu singen. Es ist das Publikum, das das Genre gut kennt und viel über das weiß, was wir präsentieren, und es macht Spaß. Norwegenreisenden kann ich ausdrücklich empfehlen zum Landskappleiken zu kommen! Es ist ein ganz besonderes Ereignis mit vielen Menschen und guter Musik in allen Ecken und Winkeln.

Dein letztes Album heißt „Jeg går i tusen tanker“ (Tausend Gedanken gehen mir durch den Kopf). Welche tausend Gedanken hast du, während du singst?

Es gibt viele tausend Gedanken in meinem Kopf, wenn ich singe! Manchmal schaue ich mir an, was die Leute im Raum tun, während ich mich in die Geschichte hineinlebe und was ich vermitteln möchte. Ich denke darüber nach, was ich gesungen habe und was ich singen werde. Ich liege ein bisschen vor der Geschichte und erzähle.

Kannst du von einem deiner besten Momente auf der Bühne erzählen?

Ich erinnere mich nicht genau, wo und wann, aber die besten Momente sind, wenn es sich anfühlt, als würde ich in der Musik schweben. Das Publikum ist involviert, ich bekomme, was ich erreichen möchte und ich habe das Gefühl, dass es eine Verbindung zwischen mir und denen gibt, die zuhören und dass wir zusammen in der Musik sind.

Du hast auch schon junge Sänger*innen unterrichtet. Was macht dir daran Spaß?

Es macht Spaß, weiter zu lernen, und es ist inspirierend zu hören, wie sie die Songs interpretieren und wie neugierig sie sind, mehr zu lernen.

Wie sieht ein gewöhnlicher Arbeitstag von dir aus?

In Zeiten, in denen ich von zu Hause aus arbeite, gibt es viel zu schreiben, Anträge, die Vorbereitung auf Konzerte, die Planung von Projekten, die Suche nach Songmaterial und Geschichten, die ich vermitteln und proben möchte. Wenn ich auf Tour bin oder Konzerte spiele, reise ich zum Auftritt und zurück, spiele Konzerte für Kinder, Erwachsene und ältere Menschen. Dann habe ich das Konzert gerne mit einem Repertoire angepasst, von dem ich denke, dass es dem Publikum gefallen wird, das ich treffen werde.

Wo und wann hast du Alf Hulbækmo und Jo Skaansar, mit denen du zusammenarbeitest, zum ersten Mal getroffen?

Jo und ich haben uns vor vielen Jahren bei einem gemeinsamen Gig kennengelernt. Er ist ein unglaublich talentierter Bassist mit einem guten Ohr für Folkemusikk, daher entstand unsere Zusammenarbeit einige Zeit später. Jo war auf den meisten Platten, die ich veröffentlicht habe. Ich mag die Art, wie er spielt und Musik hört. Ich habe seit vielen Jahren von Alf gehört. Ich kenne seine Eltern länger als er, wenn ich darüber nachdenke. Wir brauchten einen Pianisten in der Band und Alf wurde erwähnt. Auch Er hat großen Respekt vor der Musiktradition und eine enorm gute Fähigkeit, die Folkemusikk zu spielen, die ich in dieses Projekt einbringe. Ich mag sein Klavierspiel sehr. Ich freue mich immer darauf, mit diesen beiden zu spielen!

Welche positiven und negativen Konsequenzen hast du durch die Coronakrise erlebt? Verbringst du mehr Zeit zuhause und arbeitest an neuen Ideen und Projekten, oder vermisst du die Bühne und zu reisen?

Ich habe viele Auftritte verloren und war traurig darüber, dass ich nicht draußen sein konnte um den Menschen Musik zu geben Ich denke insbesondere an Kinder und ältere Menschen, die nicht wie die Erwachsenen anderswo, Musik und Inspiration suchen können. Ich freue mich sehr darauf, wieder spielen zu können und Leute in den Arm zu nehmen. Das Positive ist wahrscheinlich, dass wir das Tempo etwas verlangsamt haben. Wir als Familie waren viel zusammen und es war sehr schön. Als wir merkten, dass dies einige Zeit dauern würde, gelang es uns, uns damit zu versöhnen und die Zeit für etwas Schönes zu nutzen. Wie z. B. zusammen sein und an der Gitarre zu spielen. Ich habe die Zeit auch genutzt, um neue Projekte zu erstellen: einen neuen Song aufzunehmen, für den ich sowohl Melodie als auch Text selbst geschrieben habe! Ich habe versucht, Konzerte online zu geben und mich körperlich und geistig in Bewegung zu halten. Ich vermisse es wirklich, das Publikum zu treffen. Es passiert etwas ganz Besonderes, das digitale Nachtkonzerte nicht ersetzen können. Ich vermisse es, die Atmosphäre rund um ein Konzert zu sehen, zu fühlen und zu empfinden.

Wie ist die aktuelle Lage für Musikschaffende in Norwegen?

Ich denke, viele Leute fangen an, sich wirklich zu langweilen. Viele sind verzweifelt über Einkommensverluste und die Möglichkeit zu arbeiten. Einige haben begonnen, nach anderen Dingen zu suchen, die sie tun können. Gleichzeitig haben wir das Glück, dass wir ein Land haben, das über eine Reihe von Programmen und Finanzen verfügt und in der Lage ist, uns im schlimmsten Fall zu helfen. Diesmal hat sich jedoch herausgestellt, dass es ziemlich riskant ist, zu den freiberuflich Musikschaffenden zu gehören, wenn eine Pandemie auftritt. Der Unterschied zwischen Arm und Reich wird immer deutlicher und größer. Unglücklicherweise.

Worauf freust du dich in Greifswald? Was erwartest du?

Ich freue mich sehr darauf, die Musik, die ich so sehr liebe, einem ganz neuen Publikum zu zeigen! Es gibt natürlich eine kleine Herausforderung mit der Sprache, aber ich werde es so gut ich kann erzählen und erklären, bevor die Lieder gesungen werden, damit die Leute sich ein Bild machen und sich der Musik hingeben können. Es wird so schön sein, für das Live-Publikum zu spielen! Wir freuen uns sehr darauf!

(Das Interview führte und übersetzte Nina Babuliack)