Philharmonisches Orchester Vorpommern – Schwedisches Konzert

Freitag, 5.5., 20:00, Theater Vorpommern, 26/16 €

Hier geht’s zum Vorverkauf!

Schwedischer Konzertabend mit dem Philharmonischen Orchester Vorpommern

Max Bruch: „Schwedische Tänze“ op. 63 – Auswahl
Benjamin Staern: „Worried souls“ Konzert für Klarinette/Bassklarinette und Orchester
Hugo Alfvén: Schwedische Rhapsodie Nr. 1, op. 19 „Midsommarvaka“
Cennet Jönsson: „Scanian Suite“ für Jazzquartett und Streichorchester

Solisten:

Karin Dornbusch, Klarinette

Cennet Jönsson, Sopransaxophon
Jacob Karlzon, Klavier
Johannes Lundberg, Bass,
Lisbeth Diers, Percussion

Dirigent: GMD Golo Berg

Klassik, zeitgenössische Musik und Jazz erklingen in diesem philharmonischen Konzert, dessen musikalische Stilistik kaum breiter sein kann. Besonders die klassischen Werke an diesem Abend sind von der schwedischen Folklore inspiriert. Max Bruch hoffte 1892, dass sich seine Schwedischen Tänze „zu Fuß und zu Pferd gesotten, gebacken und gebraten sich schnell und leicht verbreiten werden, wie z.B. die Ungarischen Tänze“, wobei er auf den Erfolg seines Kollegen Brahms anspielte. In Hugo Alfvéns „Midsommarvaka“ (Mittsommerwache) aus dem Jahr 1903 verschmelzen spätromantische Einflüsse und folkloristische Elemente zu einer so gelungenen Einheit, dass Alfvén von da an als schwedischer Nationalkomponist apostrophiert wurde. Der in Malmö lebende Benjamin Staern schrieb 2011 sein Klarinettenkonzert „Worried Souls“ als künstlerische Antwort auf eine zunehmend menschenfeindliche industrielle Gesellschaft. Die Solistin Karin Dornbusch ist die Widmungsträgerin dieses Konzertes. Cennet Jönssons „Scanian Suite“ (1999) wurde inspiriert von Impressionen, Ereignissen und Geräuschen seiner Kindheit in Helsingborg und der wunderschönen Landschaft von Schonen. Die vereint geschriebene und improvisierte Musik, nutzt die Farben des Streichorchesters und die rhythmische Intensität und individuelle Spontanität von Musikern eines Jazz-Quartetts.

(Fotos Jönsson Quartet: Johan Sundell, Olaf Heine, Gorm Valentin, Nanja Pontoppidan;
Foto Philharmonisches Orchester: Vincent Leifer)

Ausstellungseröffnung – Comic im Norden

Montag, 8.5., 16:00, Koeppenhaus, Eintritt frei

Namhafte Comic-Künstler aus dem Norden stellen in Greifswald aus! Von Autorin Annette Herzog und Illustratorin Katrin Clante aus Kopenhagen gibt es Seiten aus der preisgekrönten Graphic Novel Pssst! zu sehen, die sensibel die Pubertät behandelt. Die aus Deutschland stammende Annette Herzog hat vor der Wende in Greifswald Dänisch und Englisch studiert. Sie lebt seit 1991 in Kopenhagen. Ihr erstes Kinderbuch „Man ved aldrig med Emilie“ (deutscher Titel: Bei Emilie weiß man nie) kam 2000 heraus. In der Graphic Novel „Pssst!“ stellt sich die 12-jährige Viola die großen und kleinen Fragen des Lebens, während sie mit den Problemen einer Heranwachsenden zu kämpfen hat. Dieses Buch war im Januar 2017 Monatssieger des von der Wochenzeitung DIE ZEIT und Radio Bremen vergebenen LUCHS-Preis für Kinder und Jugendbücher.

Kristian Krohg-Sørensen, geboren 1980, ist ein norwegischer Journalist und Comic-Künstler aus Oslo. Sein kritikergelobtes Album Gulosten – et liv i helvete (dt. „Der gelbe Käse“ – ein Leben in der Hölle), eine zum großen Teil wahre Geschichte aus dem Oslo der zwanziger Jahre, hat mehrere Preise in Norwegen gewonnen. Die dramatische Geschichte von Johannes Sigfred Andersen, genannt Gulosten – Seemann, Arbeiter, Schmuggler, Widerstandskämpfer, Mörder und Ganove – ist mit Stift und Tinte in schwarz-weiß gezeichnet und erzählt von einer Welt voller Schatten.

Filippa Hella ist eine Illustratorin und Comic-Künstlerin aus dem finnischen Porvoo, die schon Comic-Workshops geleitet und auch andere Kunstfächer unterrichtet hat. Hella hat Illustrationen und Comics für verschiedene Zeitschriften und Bücher gezeichnet. Sie hat sowohl in Einzelausstellungen ausgestellt als auch an Gruppenausstellungen teilgenommen. Zurzeit arbeitet sie an einer längeren Geschichte über Algot, den schwermütigen Elfanten (schwed. Titel: Algot den Sorgmodige), die auf den Leiden des jungen Werthers basiert, und an einem Comicbuch für Kinder. In ihren Comics verwendet Hella hauptsächlich schwarze Tusche und Aquarellfarben. Sie schafft es in ihren Bildern auf sensible Weise Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Eine Einführung in die Ausstellung gibt Espen K. Holtestaul, der Verleger von Norwegens renommiertesten Comicverlag, No Comprendo Press, Oslo.

(Illustrationen: Katrine Clante, Filippa Hella, Kristian Krohg-Sørensen)

 

Eröffnungsausklang mit dem Lisa Nybrott Duo

Freitag, 5.5., 22:30, Foyer, Theater Vorpommern

Bevor wir am Samstag die Soulsängerin Lisa Nybrott aus Greifswalds norwegischer Partnerstadt Hamar mit ihrer Band im Konzert genießen können, gibt sie zum Eröffnungsausklang schon ein mal Kostproben. Am Klavier: Hans Henrik Grønsleth.

 

Tresenlesen: Hannes Rittig liest Kurzgeschichten von Naja Marie Aidt


Montag, 15.5., 21:00, Café Koeppen, Eintritt: Spende

Eine Veranstaltung des Café Koeppen

„Süßigkeiten“

Die Kurzgeschichten der dänischen Schriftstellerin Naja Marie Aidt beschreiben alltägliche Begebenheiten, die in Katastrophen enden. Banale Ereignisse, die zu Brüchen führen. Menschen aus geordneten Verhältnissen geraten in für sie neue, ungewohnte Situationen. In der Erzählung „Bunte Mischung“ etwa mit dem Vorwurf an eine junge Frau, beim Einkauf Süßigkeiten gestohlen zu haben.

Foto © privat