Stringflip

DO 12.5., 20:00, St. Spiritus, Scandinavian Strings mit Stringflip und Happy Heartaches
Eintritt: 12/8, mit Klangkarte 5

Stringflip spielt zeitgenössische Volksmusik, inspiriert von der nordischen und keltischen Tradition. Sie veröffentlichten ihr selbstbetiteltes Debütalbum im April 2021 und haben seitdem begeisterte Kritiken erhalten, u.a. im britischen Living Tradition, im dänischen Rootszone, im belgischen Tradcan und im schwedischen Lira. Hier wurde das Album als beeindruckendes Debüt bezeichnet. Die Band wurde zudem für ihr knackiges, präzises und transparentes Spiel sowie für fesselnde Arrangements gelobt, die alle Instrumente zur Geltung kommen lassen. Darüber hinaus wurde die Band für einen Danish Music Award Roots in der Kategorie Neuer Roots-Name des Jahres 2021 nominiert.

Das Quartett wurde im Herbst 2017 von Sofie Bollen (Violine), Emma Kragh-Elmøe (Violine, Viola) – in diesem Jahr wird Emma von Hanna Blomberg vertreten –, Albin Sundin (Zitter) und Veronika Krøll Voetmann (Cello) gegründet. Gemeinsam bilden die vier ein abwechslungsreiches Streichquartett, verbunden durch starke Freundschaft und echte Spielfreude.

Die künstlerische Vision war von Anfang an, einen musikalischen Spielplatz zu schaffen, wo die einfache und gute Melodie sowie der solide Groove mit Solospiel und schönen Momenten verwoben werden, und wo der warme Ton und die musikalischen Feinheiten gefragt sind.

Auf dem Debütalbum haben die vier Bandmitglieder jeweils mit zwei Eigenkompositionen beigetragen, die von ganz unterschiedlichen Orten inspiriert sind. Die schwedische Melancholie, der irische ansteckende Groove, die dänische Tanzmusik und Elemente klassischer Streicherarrangements wurden herangezogen. Zwei traditionelle Melodien in neuen Arrangements aus Dänemark und Schweden gestalten bringen eine Hommage an die Tradition der nordischen Volksmusik. Alles zusammengehalten durch Sound und Vibe, die Stringflip charakterisieren – energisch, einfach und erhebend.

„The music draws the listener in right at the start, and keeps the interest all the way through, as it’s very easy to get immersed in the subtleties of what’s going on. Crisp, precise playing and an enjoyment of what they’re doing are the other elements that shine through.“ (Gordon Potter/The Living Tradition)